Neue Bedarfsplanung - Berlin „entsperrt“ 74 Arztsitze

Der Landesausschuss für Ärzte und Krankenkassen stellt am 07.03.2012 einen alarmierenden Zustand der Unterversorgung fest und entsperrt den hausärztlichen Bereich und einige andere Facharztbereiche.

Insbesondere bei der hausärztlichen Versorgung sind die Grundlagen  der Daten für die bisherige Bedarfsplanung aus dem Jahre 1992 überholt. Neben 47 Arztsitzen für Hausärzte werden in Berlin 10 Sitze für Kinder- und Jugend- Psychotherapeuten, jeweils 4 für Anästhesisten und Urologen und 9 für Gynäkologen neu geschaffen.

Die aktuelle Bedarfsplanung macht den Weg frei für Neuniederlassungen, Anstellungen oder Praxiserweiterungen. Zu beachten ist jedoch,  dass die Senatsverwaltung für die neue Bedarfsplanung noch ein Prüfungsrecht von zwei  Monaten hat, so dass die Entsperrungen erst danach wirksam werden können.

Quelle: KV Berlin, v. 08.03.2012

Zurück

« zurück